Schlagwort-Archiv: nada surf

benji madden covert nada surf. darf der das?

Zufällig bin ich bei absolutepunk über Benji Maddens (das ist der eine von der Punkband Good Charlotte, der wohl mal mit Paris Hilton liiert war, ist sein Zwillingsbruder nicht mit Nicole Richie …?) Cover von Nada Surfs “Always Love” gestolpert:

Wie schon die Kommentare sagen, es ist nicht toll, aber auch lange nicht so doof, wie man vermüten wurde. Wie kommt dieser angry young man nur auf den Song, der übrigens nicht zu meinen Lieblingsliedern von Nada Surf gehört?

fabchannel zieht den stecker.

Ein doofer Tag heute, irgendwie. Grau, kalt, nass, chaotisch. Mitten ins private wie geschäftliche mitteldicke Wirrwarr platzt dann auch noch diese Nachricht:

Fabchannel is stopping.

Das war eine der ersten Adressen, die ich mal mit Muße besuchen wollte, wenn ich mal wieder richtig Zeit hab. Und nu hab ich nur noch eine Woche, da nochmal zu schmökern, denn ich nehme an, dass auch das Archiv dicht macht.

Was Fabchannel eigentlich ist? Auf der Seite wurden Hunderte oder gar noch mehr wundervolle Konzerte gezeigt, in bester Qualität und schönster Atmosphäre – wie sie nur in einem obertollen Venue stattfindet, im Amsterdamer Melkweg oder im Paradiso eben. Da wurden die Konzerte nämlich allesamt aufgezeichnet. (Das war für mich besonders praktisch, da ich es immer wieder schaffe, ziemlich zu spät zu Shows zu kommen – zu Nada Surf, zum Beispiel. War aber trotzdem ein wundervoller Abend, wobei ich nix gegen ein Online-Souvenir hätte.)

Namedropping gefällig?

Wie wär’s mit Nada Surf, Bloc Party, Jimmy Eat World, Kate Nash, Amy McDonald, Of Montreal, Danko Jones, Elbow, Millencolin, Emiliana Torrini, Damien Rice, De La Soul, Brand New Heavies, Candy Dulfer, …

Warte, da gibt’s ja ne Liste – und das sind nur die, deren Namen mir was sagen:

22 PISTEPIRKKO

BETTIE SERVEERT

BLACK REBEL MOTORCYCLE CLUB

BLOC PARTY.

BOUNCING SOULS

BRIGHT EYES BRITISH SEA POWER

BUZZCOCKS

CALEXICO

COLD WAR KIDS

DANKO JONES

DEATH FROM ABOVE 1979

DECLAN O’ROURKE

DEUS

DISCO ENSEMBLE

ECHO AND THE BUNNYMEN

EDITORS

ELBOW

FRANK BLACK

FUN LOVIN CRIMINALS

GUIDED BY VOICES

HANDSOME FURS H

I AM KLOOT

IRON & WINE

JIMMY EAT WORLD

JOAN AS POLICE WOMAN

JOHN WATTS

JULIETTE & THE LICKS

KAIZERS ORCHESTRA

KASHMIR

KILLING JOKE

KULA SHAKER

LAURA MARLING

LEVELLERS

LIVING COLOUR

LOW

MADRUGADA

MIKE PATTON & METROPOLE ORCHESTRA

MILLENCOLIN

MINUS THE BEAR

MOTHER TONGUE

NADA SURF

OKKERVIL RIVER

PAUL WELLER

PRIMAL SCREAM

RICHARD ASHCROFT

ROBOCOP KRAUS

A ROGUE WAVE ROOM4

SHITDISCO

SHOUT OUT LOUDS

SIMPLE MINDS

SNOW PATROL

SONIC YOUTH

SOUTHSIDE JOHNNY

STARSAILOR

STEREOPHONICS

TALKIN’ HEADZ

THE ARCADE FIRE

THE B52S

THE DATSUNS

Weiterlesen

der link zu lucky.

Meine Rezension zu Lucky von Nada Surf gab’s ehedem nur in der Pdf-Ausgabe von Sonic Reducer, jetzt aber auch als Blog-Beitrag. Ach – nett, dass nach einiger Zeit mal wieder zu lesen. Ich bin froh, dass ich meine Perspektive auch nach weiterem Hören und weiteren Begegnungen mit der Band und ihren Live-Talenten noch ganz zutreffend finde. :-)

Man müsste mal mehr Zeit haben für mehr Musiktext …

Einen weiteren Anlauf gab’s übrigens beim Area4, aber die wollten mich nicht akkreditieren. Selbst schuld. (Man meinte, ich könne aber trotzdem gern das Pressematerial nutzen für die Nachberichterstattung, haha.)

like a hurricane.

Showing off again and therefore writing in english to reach a broader audience. ;-) No, just kidding. But there are indeed some people abroad I might to send the link to and as you good old germans will understand me anyway …

Last week, we (my sis, her finnish boyfriend and me) were heading north to the hurricane festival for a short visit. We were invited and spoilt by our dear dutch friend Judith whose friend even provided passes for saturday – the short notice and some chaos here at home made us miss the Foo Fighters that night even though they were so inviting … :-( But we made the trip on sunday – and it was extra exciting.

First, a stop at the hotel, then off to the festival area. By the way, that was a nice hotel, a decent room, a nice breakfast and swimming pool – but I hadn’t brought my bathing costume stuff anyway and would have been too tired … Ok, back to the festival. Goooood spot found to park the car (hey, there are indeed advantages of being late!) and then went to look for Judith, having a stroll around the area. It was so crowded (70.000 people if I remember correctly) and hot and humid, with thunderstorms having been forecast for the hurricane. Unlike the event two years ago, this one really had a lot of luck. No tents flying around, no huge thunderstorm desasters. Those just passed by 1 or 2 km!

We had good fun watching the Kooks from the stage. A little later, there was some lame music coming from somewhere … Oh, yes, Radiohead! I find them so annopying and overrated but you’re free to have another opinion of course. An opinion I just won’t approve of. ;-) Watching them from the stage? No way, there was another secret kind of handshake needed. Pff, I didn’t mind.

So off to the backstage chillout area. Nice. Just nice. Drank lots of usually disliked water because the air was so hot and humid, not healthy. Checked how the footie match (spain vs. what was it again? ;-)) and off we went to see Nada Surf.

Nada Surf at Terminal 5
Creative Commons License photo credit: SuburbanCowboy

Before we could get into the sauna tent (why couldn’t they just play on the other stage that was not in use at that time?) we had to get through the lines waiting there who kept on mumbling we had slept our way in. Pfff. It was a nice show with poor sound. Some of my favourite songs were missing but still, I enjoyed it a lot. Quite annoying to find some festival people making Nada Surf leave stage before having finished the full set – one song was missing … So it just didn’t feel “round”. Well, seen them so many times, will see them again, so I wasn’t that annoyed. But still, this festival has some annoying aspects to it. (Two years ago, they – whoever they may be – kept Nada Surf from playing at all because they decided to show another soccer match on the screens. It might have been really cool to show the match on the screens and just let Nada Surf play – but: no. So it was four songs(!) in the break.)

After the show, we had some french fries, went back there to relax, enjoyed some chitchat and finally went to our fabulous hotel room. :-) at least some of us did.

Is that report a bit too detailed? Might be. :-)

And there’s even more to see – like Judith’s fabulous pics.

Zemanta Pixie

duran duran oder vortrag?

Die nächste Zeit hat einiges zu bieten, textlich/professionell wie musikalisch/privat. Da heißt es Entscheidungen treffen. Morgen Abend ist eine lang erwartete Party, das ist einfach. Da bin ich schon gespannt, wie so ein Jubiläum aussieht, wenn sich die Auswanderung von zwei Bekannten nach Südafrika zum zehnten Mal jährt. So lang sind die schon weg und betreiben am Kap ein schönes Surf Hostel. Das ich mir auch mal ganz gern anschauen mag, irgendwann …

Am Dienstag muss eine Wahl her: Ich freue mich eigentlich auf einige Vorträge zur Kreativwirtschaft im Ruhrgebiet, da stehen große Namen auf der Rednerliste, dabei geht’s unter anderem um Marketing und Hirnforschung, klingt sehr interessant. Da sind aber auch noch gewonnene Tickets für ein Konzert von Duran Duran in Köln, meiner ersten Lieblingsband damals. Das wird nicht so einfach.

Und ein Wochenende weiter geht’s vielleicht für den Sonntag zum Hurricane Festival. Wenn Nada Surf nicht so blöd in einem Zelt spielen würden, wäre die Vorfreude größer. Aber erstmal gucken, ob’s überhaupt klappt mit dem Zugang.

Zemanta Pixie