Archiv der Kategorie: rätselhaft

schwer hörig.

Es fing damit an, dass Berlinessa bemerkte, wie ähnlich sich „I love you“ und „Fuck you“ sehen, wenn man mit Kopfhörern versucht, diese Wünsche und Bekundungen von den Lippen abzulesen. Es ging damit weiter, dass Herr NotQuiteLikeBeethoven, erklärte, was es mit den ebenfalls (when „mouthed“) ähnlich aussehenden Säften „olive juice“ und „elephant juice“ auf sich hat.

Das war schon ziemlich spannend, wurde aber noch übertroffen von einem faszinierenden Test, den er ebenfalls ebenda gepostet hat. Lippenlesen für Anfänger, quasi. Wenn man nicht drauf angewiesen ist, fast ein Spaß – auf jeden Fall aber eine eindrucksvolle Erfahrung, wenn man sich mal vorstellen will, wie schwierig Lippenlesen ist. Erst recht ohne Kontext und Wiederholungstaste.

Also ich hab 14 Minuten gebraucht und vor allem ganz lange für das zweite Beispiel …

ich rätsle mir hier nen wolf …

und komm weder auf das kölsche Bierbehältnis noch aufs Online-Zeitschriften-Portal. Aber das is auch nicht so schlimm, denn als Protextlerin will ich ja auch gar nicht selber teilnehmen beim aktuellen Protext-Gewinnrätsel, ersonnen vom Oberrätselfuchs Biggi (der ich mich hiermit vorerst geschlagen gebe ;-)). Und das unverzichtbare Kompendium für Freie, den Treffpunkt Text: Das Handbuch für Freie in Medienberufen, hab ich auch schon lange. Wobei der gerade bei meiner Schwester weilt, denn einen Treffpunkt Design gibt’s einfach noch nicht – in der Form.

naturalien gewinnen!

Die Preise des zweiten Textguerilla-Gewinnrätsels können sich sehen lassen.

Diesmal gibt’s bessere Texte zu gewinnen, ganz konkret – in Form qualifizierter Leistungen, die Fehler und Stilbrüche souverän ausbügeln:

1 x  ein Korrektorat eines deutschen Textes von ca. zehn Normseiten (15.000 Zeichen) durch Ricarda Essrichs Lektorats- und Übersetzungsservice.

1 x ein Korrektorat eines deutschen Textes von ca. zehn Normseiten (15.000 Zeichen) durch die Journalistin Sabine Olschner.

1 x ein Korrektorat eines deutschen Textes von ca. sechs Normseiten (10.000 Zeichen) durch die Lektorin Friederike Schmitz.

Also, wieder eingestiegen und mitgefahren – für jede Menge Spass, Spass, Spass! (wie der junge Mann zum Mitreisen sagen würde)

wir müssen adoptiert sein.

18:30 Uhr. Ich hab Tickets für Leonard Cohen bei demWesten gewonnen und sie meinen Eltern geschenkt. Der 38. Hochzeitstag steht am 5. November an, das passt. Das Konzert beginnt um 20:00 Uhr. Meine Eltern fahren mit 1,5 Stunden Vorlauf los. Die Fahrt nach Oberhausen dauert etwa 30 Minuten.

Leider lässt mich das vermuten, dass wir angenommen Kinder sein könnten. Denn wären meine Schwester und ich gefahren, würden wir um etwa 19:40 Uhr langsam mal zu überlegen, ob wir noch die Haare waschen wollen und was wir denn anziehen könnten. Zu unserer Ehrenrettung: Bei der Großzahl der von uns besuchten Konzerte fängt’s viel später an und Vorbands sind eine eher lästige Einrichtung. Find ich.

rätselqueen.

Die Kreuzworträtselkönigin ist ja eigentlich Biggi, aber beim großen Räumungsverkaufrausschmiss am Wochenende kamen mir ein paar süße kleine Sachen in die Finger – unter anderem meine ersten Schritte als Rätselredakteurin. Eine Karriere, die ich schon bald danach komplett unter den Teppich kehren sollte …

Nicht unter den Teppich gekehrt haben wir die vielen vielen Sachen und Seiten, die bei der großen, spontanen Katharsis rausgeflogen sind. Sehr erfrischend, das. Jetzt ist wieder viel Platz für Neues. ;-)

yukon ist da!

da ich grad renoviere und mein home office im corporate design gestalte, bin ich momentan nicht so ganz fix mit dem posten. aber dass hier muss sein – nicht nur zu thanksgiving (ist doch heute in den usa, oder?): ein riesig dickes danke sag ich teno und biggi – ersteren für das gewinnspiel und den entzückenden gewinn und letzterer auch für das gewinnspiel, nämlich das ersinnen desselbigen und mitbetreuen des zugehörigen teno-blogs. das rätsel war machbar, aber nicht zu einfach – grad recht. und in witzigerweise hatten viele viele fragen mit teno zu tun, das war clever gemacht.

dass ich glück haben würde, hab ich nicht gedacht. aber jetzt ist das glück greifbar – in form eines wunderschönen yukon colliers. als model dient erstmal mein kater anton, in den anstreichklamotten wäre das doch unwürdig …

danke!

2007_11_22_010-640×480.jpg

edit: hier ist er!