handtaschensalat.

Also eigentlich gehört dieser Beitrag ja in die Welt der Habseligkeit, aber der Wurf von Susis Stöckchen, das vorher auch schon bei Berlinessa gelandet war, ging dran vorbei an text-deluxe.de gerichtet, also gibt’s den Blick in meine Handtasche jetzt erstmal hier. Ordnung muss sein.

Ich hab das mal echt ganz ungeschönt gemacht, nur Krümel aus dem Bild gefegt. Und meine Tasche befand sich da durchaus grad auf einem Höchststand, aber seht selbst …

Handtasche

1 Shopper von Reisenthel, Dessin Barock oder so

2 gute alte Nivea-Creme

3 Taschentücher

4 gelbe Gauloises und Kundengeschenk Feuerzeug mit Lampe drin

5 „Beauty Case″ mit Lipgloss von Anatomicals „what a complete and utter glosser″ in Erdbeer und Kirsch, Lippenstifte von Avon und Clinique, kaum benutzt, dazu ein grobzinkiger Kamm fürs Wellenhaar

6 schönes schwarzes Notizbuch, Weihnachtspräsent von Biggi :-)

7 Mints, Kundengeschenk

8 Autoschlüssel meiner Schwester mit Pilzmützchen auf

9 Haufen aus Haarspangen und Haargummis, natürlich ist auch DIE Spange immer dabei

10 Visitenkarten mit und ohne Handynummer

11 Ritter Sport Rum, Alvita Sesamsnack und Corny Müsliriegel als mobiler Zuckerkick

12 mein Schlüssel für diesen oder jenen Wohnraum, dazu Briefkasten, Keller und Fahrrad (ja, Fahrrad!) – oh, den Autoschlüssel hab ich natürlich auch immer dabei, der fehlt hier, muss ich noch samt Poken einklinken

13 Taschenlampe mit Dynamotechnik, Mitbringsel von der Ostsee, hat mir schon oft geholfen, den durchgeflutschten Kater auf dem unbeleuchteten Dachboden zu orten

14 iPod und iPhone, letzteres mit meinem Logo (danke für die Folie, Britta!)

15 Portemonnaie, könnte mal ersetzt werden

16 Papier, Einkaufszettel und Kassenbon, dazu Bedienungsanleitung vom geliehenen Bluetooth-Headset

17 wieder ein Teil des Taschen-in-Tasche-Systems, in das kleine rote Täschchen pack ich für die Golfrunde immer schnell 4, 9, 12 und 14 ein plus Autoschlüssel, Tees und Pitchmarkengabel

18 große schwarze Sonnenbrille von Aigner für gegen Sonne oder Tränen

19 Medizinbeutel mit diversen Tabletten, Tropfen, Elastikverband, antibakterieller Lotion

Und dann fehlte da noch mein Autoschlüssel samt Poken, siehe unten.

Da ich nicht nur immer gern alles bei mir hab, was man irgendwie so mal brauchen könnte, falls die Beulenpest ausbricht, man in Großbritannien nicht an Strom kommt (Golftees eignen sich prima dazu, die zwei Steckerlöche über das dritte freizuhebeln, danke für den Tipp, Papa!), den Kater vom unbeleuchteten Dachboden scheuchen muss oder grad nachschauen will, wie das Wetter im Senegal aktuell ausschaut, sondern auch furchtbar neugierig bin, reiche ich den Staffelstab (hab gar keinen in der Tasche, merk ich grad …) mal locker anbietend und postlagernd weiter an Biggi, Julia und Mizzie. Wobei mich ja eigentlich auch mal ein Blick in Herrenhandtäschchen interessieren täte.

schmuck und schluessel kleener

11 Gedanken zu „handtaschensalat.

  1. tina Artikelautor

    Nicht immer, aber es gibt so Zeiten, da ist meine Tasche eher ein Was-wäre-wenn-Köfferchen, ja … :-)

  2. Julia

    Krümel weglassen finde ich ja noch in Ordnung – aber wenn ihr alle den Müll unterschlagt, dann glaubt bloß nicht, dass ich die Einzige bin, die einen echten Offenbarungseid leisten wird! Ich werde über den Inhalt meiner Tasche lügen, dass sich die Balken biegen (ihr macht’s ja nicht anders …)!

  3. Biggi

    och nöööööööö. Ich bin ja echt für Offenherzigkeit. Aber was zu weit geht, geht zu weit. Ich müsste auch lügen. Und das tu ich ungern. Aber mal sehen, vielleicht hab ich ja eines Tages mal einen besonders ehrlichen Tag. ;-)

  4. tina Artikelautor

    Ich hab den Müll nicht unterschlagen, nur geordnet! Die Münzen, die Kassenbons, die frummeligen Taschentücherpackungen … Aber es waren tatsächlich grad mal keine Folienverpackungen oder so zugegen.

    Und natürlich muss niemand seine Tasche zeigen, das wäre ja noch schöner!

  5. britta

    die münzen haben ja gar keine eigene nummer bekommen. ehrst du die pfennige etwa nicht, tststs? und was macht eigentlich mein autoschlüssel in deiner tasche? ist ja interessant :)

    ich kenn deine tasche zwar nur flüchtig („krich mir doch ma mein portmonä ausse tasche“), möchte aber bestätigen, dass mehr müll wohl wirklich nicht zugegen ist.

  6. Jenny

    Diesen Anblick kenne ich, wenn ich denn auch mal meine Tasche(n) entmülle..oftmals erscheinen dann noch einzeln in der Tasche rumfliegende Kaugummis… Die Tasche einer jeden Frau ist ja quasi ein Überraschungsei;-)

  7. tina Artikelautor

    liebes schwesterherz, doch doch, ich ehre den cent. deshalb hab ich das bild auch nicht nochmal bearbeitet und hochgeladen, nachdem ich das nummernmanko bemerkt hatte, sondern lieber was gearbeitet.

    und danke für die schützenhilfe, da ist zwar ab und an müll drin, gern mal aus der schachtelpackung gefallene minzbonbons und sowas, aber nie so ganz lang, ich klaube den ab und an raus.

    ich sag ja immer, eigentlich bin ich ordentlich veranlagt, ich komm halt nur viel zu selten dazu.

    jenny, deine kaugummis sind dann wohl meine professional white sowieso mints, aber das wechselt auch saisonal. ;-)) und momentan hab ich halt mintspender vom kunden, der hält streberhaft dicht, nichts purzelt in die tasche …

  8. Sibylle

    Lustig, die gleiche Tasche hab ich auch, ich nehm sie immer für den Markteinkauf. Gestaltet hat sie übrigens meine zu Schulzeiten allerbeste Freundin. Ich muss immer an sie denken, wenn ich Reisenthel seh. In meinen Taschen ist allerdings mehr Sediment (zusammengeknüllte Bons, U-Bahn-Fahrscheine usw.) als bei dir.

    Wie sind denn die anatomicals-Sachen?

  9. tina Artikelautor

    Ach, das ist ja interessant! Das ist neben dem Dessin „Barock“ mein Lieblingsmuster bei den Reisentheltaschen. Wow, deine Freundin dürfte damit millionenfach in Deutschland beim Shopping dabei sein. :-)

    Diesmal war da wenig Sediment, die rumfliegenden Zettelchen hab ich nur zusammengelegt, die Münzen auf ein Häufchen, das macht schon viel aus!

    Ich mag die Anatomicals-Produkte bis jetzt sehr gern, meine „blooming shower“ genieße ich täglich und auch den „complete and utter glosser“ – allerdings ist der bei mir nicht allzu longlasting. Vielleicht bin ich zu spröde … ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.